Aprikosenkernöl: leichtes, helles Hautöl für die (Gesichts-) Massage

Aprikosen für Aprikosenkernöl
Aprikosen zur Herstellung von Aprikosenkernöl

Das Aprikosenkernöl ist ein Pflanzenöl aus den Samen der Aprikose. Es wird durch Kaltpressung gewonnen und dient vor allem als pflegendes Hautöl.

Das dezente und leichte Öl zieht relativ schnell in die Haut ein. Daher eignet es sich für die Gesichtspflege und als pflegendes Massageöl in Kombination mit anderen Ölen.

Der hohe Anteil an ungesättigten Fettsäuren macht es jedoch nur begrenzt haltbar. So werden auch raffinierte Aprikosenkernöle angeboten.

Aprikosenkernöl Bio, 1. Kaltpressung | Massage-Expert Shop

Aprikosenkernöl kann eine hautglättende und beruhigende Wirkung haben. Es eignet sich außerdem für alle Hauttypen. (1)

Eigenschaften

Das hellgelbe Aprikosenkernöl ist ein sehr dezentes und leichtes Öl. Es duftet mild und erinnert ein wenig an Marzipan.

Aufgrund des unaufdringlichen Geruchs lässt es sich gut mit anderen Pflanzenölen oder ätherischen Ölen mischen.

Aprikosenkernöl ist reich an ungesättigten Fettsäuren und kann daher schneller ranzig werden als andere Öle. Zum Schutz kann es dunkel und zimmerwarm gelagert werden.

Wirkung

Aprikosenkernöl wirkt glättend und leicht beruhigend. Dies liegt an seiner Zusammensetzung mit relativ viel Ölsäure. Daher eignet es sich auch für alle Hauttypen. (1)

Der geringe Ölanteil von nur 35 Prozent spendet der Haut zudem Feuchtigkeit und hinterlässt keinen Ölfilm. (2)

Verwendung

Aprikosenkernöl ist ein vielseitiges Öl. Es findet Anwendung als Inhaltsstoff in der Kosmetikindustrie, als Massageöl oder pur als Hautpflegeöl.

Im Beautybereich gilt Aprikosenkernöl als gut verträgliches Öl auch bei sensibler Haut. Es zieht zudem schnell ein und ist daher für die Gesichtspflege sehr beliebt. So ist es häufig in Cremes, Salben oder Make Up enthalten.

Aprikosenkernöl Bio, 1. Kaltpressung | Massage-Expert Shop

Im Massagebereich kann es als Basisöl für die Körpermassage oder Gesichtsmassage verwendet werden. Vermischt mit ätherischen Öl oder anderen Basisölen kann sich die Wirkung zudem verstärken.

Pflanze

Aprikosenbaum
Aprikosenbaum mit Aprikosen zur Herstellung von Aprikosenkernöl (Bild: Ty von Sevelingen)

Das Aprikosenkernöl stammt von der Aprikose, einem strauchähnlichen Baum. Dieser kann bis zu 6 Meter hoch werden und trägt orange bis gelbliche Früchte, die Aprikosen. Mit botanischem Namen heißt die Pflanze Prunus Armeniaca.

Die Aprikose kommt ursprünglich aus dem asiatischen Raum. Das genaue Ursprungsland ist jedoch nicht gesichert. Heute wird die süße Frucht in warmen und trockenen Gebieten wie der Türkei, dem Iran oder Italien angebaut.

Die Früchte enthalten einen festen Kern welcher wiederum einen Samen (Mandel) enthält.

Herstellung

SchneckenpresseFür die Herstellung von Aprikosenkernöl werden nur die mandelförmigen Samen benötigt. Deren Öl wird dann durch Kaltpressung gewonnen. Im Handel sind aber auch raffinierte Aprikosenkernöle erhältlich. Durch die Raffination werden sie länger haltbar gemacht, verlieren aber auch viele der natürlichen Inhaltsstoffe.

Bei der Kaltpressung werden die Mandeln so lange zusammengepresst bis Öl austritt. Dies ist die reinste Form eines Pflanzenöls und kann auch direkt verwendet werden.


Quellenverzeichnis

  1. Käser, Heike (2011): Naturkosmetische Rohstoffe, 2. Aufl., Linz, Freya, S. 30.
  2. Massage-Expert.de: Aprikosenkernöl, abgerufen am 26. September 2012.
MZ

Autor:

Ähnliche Beiträge