Elektrisches Massagegerät: Strombetriebener Apparat mit diversen Massagefunktionen

Elektrisches Massagegerät
Elektrisches Massagegerät für die automatische Rückenmassage (Wheeme)

Ein Elektrisches Massagegerät ist ein strombetriebener Apparat zur Gewebestimulation. Elektrische Massagegeräte gibt es von kleinen handlichen Ausführungen bis hin zu (mehr als) körpergroßen Geräten zum Hineinlegen etc.

Elektrische Massagegeräte werden häufig für Selbstmassagen genutzt und erfordern keine fremde Hilfe. Neben kompakten Geräten wie Fußmassagegeräten gibt es auch Massagesessel, die etwa eine Shiatsu-Massage simulieren können.

Definition und Unterschied zu anderen Massagegeräten

Massageroller
Massageroller aus Holz

Ein Elektrisches Massagegerät simuliert diverse Massagetechniken, welche durch einen Motor und integrierte Massagevorrichtungen erzeugt werden. Dadurch können Vibrationen, Wärmebehandlung oder etwa Knetmassagen ermöglicht werden.

Elektrische Massagegeräte sind in diversen Größen und Ausführungen erhältlich. Neben handlichen Modellen für lokale Anwendungen gibt es auch große Geräte, die weite Körperbereiche wie den Rücken stimulieren können.

Im Gegensatz zu nicht elektrischen Massagegeräten wird bei diesen Modellen Strom benötigt, der die Massagereize des Gerätes erzeugt. Dadurch hat der Anwender bei der Bedienung kaum körperlichen Aufwand.

Elektro-Massagegeräte | Massage-Expert Shop

Nicht elektrische Massagegeräte werden meist mit mehr Kraftaufwand bedient und weisen auch keine großen Variation in der Massagetechnik oder Durchführung auf. Zu solchen Geräten gehören etwa das sogenannte Massage-Wunder oder der Massageroller.

Verwendung

Fußbad
Fußbad bei einer Frau

Elektrische Massagegeräte können je nach Ausführung für die Eigenmassage oder die Partnermassage verwendet werden. Sie sind meist leicht in der Bedienung und ermöglichen Stimulationen, die einer Massage von einem Masseur nachempfunden sind.

Elektrische Massagegeräte benötigen Strom für den Betrieb. So funktionieren kleinere und handliche Geräte vor allem mit Batterien oder Akkus, während große Geräte einen direkten Stromanschluss benötigen.

Nachdem das Massagegerät eingeschaltet wurde, können meist diverse Massageprogramme oder Massageintensitäten gewählt und eingeschaltet werden.

Elektrische Massagegeräte werden beispielsweise zur Stimulation von verspannten Füßen, zur Rückenmassage oder auch zur kosmetischen Behandlung wie etwa Bindegewebsschwäche verwendet. Vor allem dienen sie jedoch der Entspannung und dem spontanen Gebrauch ohne großen Aufwand.

Beispiele von Elektrischen Massagegeräten

Cellulite-Massagegerät

Cellulite-Massagegeräte sind meist handliche Kleingeräte mit einem speziellen Kopfteil. Dieser kann Vibrationen, elektrische Impulse, Infrarotwärme oder andere Reize an das Bindegewebe abgeben.

Fußmassagegerät

Shiatsu-MassagestuhlFußmassagegeräte dienen der Fußmassage und können in Form eines Fußbads oder einer Ablagefläche mit Roll-, Knet- oder Wärmefunktion konstruiert sein.

Shiatsu-Massagestuhl

Shiatsu-Massagestühle zählen zu den großen Massagegeräten, in die sich der Massageempfänger setzt und durch eine Fernbedienung steuert. Diverse Massageprogramme stimulieren dabei vor allem Rücken, Nacken und Gesäße mit druckhaften Massagereizen.

MZ

Autor:

Ähnliche Beiträge

Thai-Massage: Druckbehandlung aus Asien

Die Thai-Massage ist eine druckhafte Behandlung des Körpers durch eine andere Person. Sie ist auch als Traditionelle Thaimassage oder Nuad Thai bekannt und zählt zu …

Chakra: Energiezentrum des Menschen

Mit Chakra werden die Energiezentren zwischen dem Körper und dem subtilen Körper des Menschen bezeichnet. Diese werden durch Energiekanäle verbunden. Alte indische und tibetische Texte …