Massagelotion: Emulsion mit hoher Gleitfähigkeit

Massagelotion
Massagelotion auf dem Handrücken

Eine Massagelotion ist eine Emulsion aus Öl und Wasser zur verbesserten Gleitfähigkeit während einer Gewebestimulation. Sie zeichnet sich durch eine leichte und kaum in die Haut eindringende Konsistenz aus. Dadurch kann sie bei Massagen sparsam und lange verwendet werden.

Eine Massagelotion dient im Gegensatz zu Massageöl vor allem einer langen Gleitfähigkeit der Hände und weniger der Hautpflege. Neben Pflanzenölen und Duftstoffen kann daher auch Paraffin enthalten sein.

Neben speziellen Lotionen für die therapeutische Behandlung, können auch Lotionen aus dem Hautpflegebereich für die Massage verwendet werden. Diese Massagelotionen dringen wiederum schnell in die Haut ein und können Feuchtigkeit spenden.

Eigenschaften und Verwendung

GanzkörpermassageEine Massagelotion zeichnet sich durch ihre leicht zu verteilende und cremig-wässerige Textur aus. Sie ist in der Regel weiß bis durchsichtig und kann einen hohen Feuchtigkeitsgehalt haben.

Massagelotion | Massage-Expert Shop

Massagelotionen sind eine Emulsion aus Pflanzenöl oder Erdöl (Paraffin) und Wasser. Dadurch erhalten sie ihre leichte Konsistenz. Für Pflegeeigenschaften oder einen ansprechenden Duft können noch weitere Bestandteile wie etwa ätherische Öle enthalten sein.

Eine Massagelotion wird hauptsächlich für Massagen verwendet, die Massagegleitmittel benötigen. Hier kann sie etwa bei fast allen Ölmassagen als Alternative zu Massageöl genutzt werden. Bei Erotikmassagen im Intimbereich werden statt Massagelotionen hingegen spezielle Gleitmittel verwendet.

Unterschied zu Ölen oder Cremes

Massage-Creme
Massage-Creme auf der Schulter

Massagelotionen sind in der Regel dickflüssiger als Massageöle, aber leichter und dünnflüssiger als Massagecremes. Die Konsistenz zwischen Creme und Lotion kann sich teilweise sehr ähneln.

Im Gegensatz zum Massageöl ist die Massagelotion zusätzlich mit Wasser und Emulgatoren vermischt. Sie ist daher weniger ölig, enthält jedoch viel Feuchtigkeit. Dies kann gerade bei Menschen mit trockener Haut oder aber Menschen mit fettiger Haut eine Alternative sein.

Eine Massagecreme ist hingegen etwas ölhaltiger als eine Lotion. Häufig ziehen Massageöle und -cremes stärker in die Haut ein. Dies hängt jedoch von den Inhaltsstoffen der jeweiligen Massagemittel ab.

MH

Autor:

Ähnliche Beiträge

Mukabhyanga: Ayurvedische Massage des Gesichts

Als Mukabhyanga wird eine Massage des Gesichts nach ayurvedischer Art bezeichnet. Mit speziellen Ölen und Aromazusätzen werden dabei streichende und kreisende Bewegungen auf der Haut …

Ampuku: Japanische Stimulation der Bauchgegend

Die Ampuku ist eine Stimulation des Bauchbereichs aus der japanischen Fingerdruckbehandlung Shiatsu. Nach dieser Lehre können durch die Massage des Bauches wichtige Energiepunkte angeregt werden. …