Handmassage: Teilkörpermassage der menschlichen Werkzeuge

Handmassage
Handmassage mit einem Massageball als Selbstmassage

Die Handmassage ist eine Teilkörpermassage der wichtigsten mechanischen Werkzeuge des Menschen, der Hände. Die Handmassage wird als eigenständige Wellnessbehandlung, als Bestandteil einer Ganzkörpermassage oder als Selbstmassage durchgeführt. Sie dient vor allem der Entspannung und der Hautpflege.

Für eine effektive Handmassage sind detaillierte Kenntnisse über die Anatomie und damit die Massagebereiche der Hand nützlich.

Anatomie und Massagebereiche der Hand

Bei einer Handmassage können alle Bereiche der Hand massiert werden. Anatomische Kenntnisse sind daher für die Durchführung einer wirkungsvollen Handmassage nützlich.

Knochen

Eine Hand besteht aus 27 Einzelknochen, so dass die Hände etwa 1/4 der Anzahl aller Knochen im menschlichen Körper ausmachen.

Muskulatur

Die Hand verfügt über eine komplexe Muskulatur mit insgesamt 33 Muskeln. Der Großteil liegt im Unterarm und wirkt lediglich über Sehnen in die Hand hinein.

Nevenbahnen und Rezeptoren

Die Hand wird von drei Nerven versorgt: dem Nervus ulnaris, dem Nervus medianus und dem Nervus radialis. Die Haut der Hände und insbesondere der Fingerspitzen ist sehr reich mit verschiedenen Rezeptoren besetzt. Dadurch wird eine hohe haptische Sensibilität erreicht. In der Handinnenfläche nehmen etwa 17.000 Fühlkörperchen Druck-, Bewegungs- und Vibrationsreize auf. (1)

Reflexzonen

Auf den Handflächen befinden sich Reflexzonen, die durch ihre Stimulation auf andere Körperbereiche und innere Körperfunktionen bzw. Organe wirken sollen. Ein eindeutiger wissenschaftlicher Beweis dafür wurde noch nicht erbracht. Dennoch berichten häufig Therapeuten, Masseure und Klienten von positiven Erfahrungen bei der Anwendung der Reflexzonenmassage bzw. Handreflexzonenmassage.

Massagetechniken der Handmassage

Zur Durchführung einer Handmassage werden vor allem die klassischen Massagetechniken bzw. Massagegriffe Effleurage, Petrissage, Friktion, Tapotement und Vibration verwendet. Von besonderer Bedeutung sind das Streichen (Effleurage) und das Kneten und Walken der Haut (Petrissage).

Um das Streichen, Kneten und Walken zu vereinfachen und einen flüssigen Massageablauf zu gewährleisten wird die Handmassage zumeist mit Hilfe von Massageöl (z. B. Bio-Mandelöl) durchgeführt.

Die Durchführung einer Handmassage kann durch Massagehilfsmittel wie Massagegriffel, Hot Stones, Cold Stones oder Massagebälle unterstützt werden.


Quellenverzeichnis

  1. Wikipedia.org: Hand, abgerufen am 13.10.2012.
MZ

Autor:

Ähnliche Beiträge