Wurzelchakra: erstes Hauptchakra mit Sitz im Dammbereich

WurzelchakraAls Wurzelchakra wird ein sogenanntes Energiezentrum im Dammbereich bezeichnet, welches auch als erstes Chakra oder Muladhara bekannt ist. Die Existenz dieses Chakras konnte wissenschaftlich bisher jedoch nicht bestätigt werden.

Das Wurzelchakra steht nach der Chakralehre in Kontakt mit den Urgefühlen und hat Einfluss auf die Knochen und die Darmtätigkeit. (1)

Durch Mantrasingen oder eine Chakramassage mit Steinauflage kann das Wurzelchakra stimuliert werden. Ihm wird die Farbe Rot und das Mantra LAM zugeordnet.

Lage

Das Wurzelchakra befindet sich am unteren Beckenbereich in Dammlage. Es liegt zwischen Geschlecht und After, aber noch im Körperinneren.

Das Wurzelchakra ist das erste Hauptchakra und daher nach unten gerichtet. Sein trichterförmiger Strahl zeigt zum Boden.

Wirkungsweise

Chakra-MassageNach der Chakralehre hat das Wurzelchakra Einfluss auf die Knochen, Nieren und die Därme. (1)

Ferner wird ihm nachgesagt, Gefühle wie Lebenswille, Ausdauer und Urvertrauen zu bestimmen. Das Wurzelchakra leitet somit die Urinstinkte und das Selbstvertrauen. (1)

Ein gestörtes Wurzelchakra kann sich wiederum in Ängsten, Kraftlosigkeit oder Triebhaftigkeit äußern. Auf körperlicher Ebene kann es hingegen zu

  • Darmerkrankungen
  • Blutarmut oder
  • Knochenerkrankungen

kommen. (1)

Das Wurzelchakra öffnen

Die Vitalität des ersten Hauptchakras ist in der Chakrenlehre von großer Bedeutung. Erst wenn das Wurzelchakra aktiv und gesund ist, werden die anderen Chakren stimuliert. Das Mantrasingen und die Affirmation können wirkungsvolle Methoden zur Aktivierung sein.

Chakra-Edelsteine | Massage-Expert Shop

Doch auch eine Chakramassage mit Edelsteinen wie Granat, Rubin, Rhodonit, Onyx oder speziellen Chakra Massageöl kann helfen. Dazu wird der Stein auf das Schambein gelegt und die Farbe Rot visualisiert, sowie das Mantra LAM gesprochen.


Quellenverzeichnis

  1. Chang, David (2009): Das große Buch der Massagetechniken, 1. Aufl., München, Bassermann, S. 114-115.
MZ

Autor:

Ähnliche Beiträge