Eukalyptusöl: frisches ätherisches Öl mit schleimlösender Wirkung

Eukalyptus für ätherisches Eukalyptusöl
Eukalyptusöl hat eine erfrischende und kühlende Wirkung. Es trägt zu einem angenehmen Raumklima bei und wir häufig in der Sauna verwendet.

Das Eukalyptusöl ist ein ätherisches Öl aus den Blättern des Eukalyptusbaums. Es wird durch Wasserdampfdestillation der Blätter gewonnen.

Eukalyptus zeichnet sich durch seinen frischen, aber leichten Duft aus. Das ätherische Öl passt deshalb gut zu Kräuterölen.

Eukalyptusöl ist vor allem für seine atemwegsbefreiende Wirkung bei Erkältungen bekannt. (1) Es kann Massageölen beigemengt oder als erfrischender Duft in der Aromatherapie verwendet werden. Einreibungen und Inhalationen sind häufige Anwendungen.

Eigenschaften von Eukalyptusöl

Eukalyptusöl ist bekannt für seinen frischen, aber doch leichten Duft. Die Kopfnote als Duftnote steigt sofort in die Nase, wird dabei jedoch nicht aufdringlich. Das Öl ist farblos, hat jedoch einen scharfen Geschmack.

Das ätherische Öl erinnert vom Duft aber auch an Kampfer und Gras. Daher passt es gut zu Kräuterölen wie Rosmarin und Majoran, aber auch zu Zitrusölen.

Wirkung

Ätherisches Eukalyptusöl von CosiMed
Ätherisches Eukalyptusöl von CosiMed in einer 10 ml Flasche

Eukalyptusöl wird häufig bei Problemen mit den Atemwegen eingesetzt. Dies ist auf seine schleimlösende und antivirale Wirkung zurückzuführen. Bei Husten oder Schnupfen wirkt es zudem auswurffördernd. (1)

Zudem werden dem Öl eine Reihe von Wirkeigenschaften nachgesagt. Dazu gehören eine fiebersenkende, belebende und durchblutungsfördernde Wirkung.

Verwendung

In der Erkältungszeit ist Eukalyptusöl ein beliebtes Hausmittel. Hier gibt es verschiedene Anwendungsmöglichkeiten. Alleine der Duft kann bei verstopften Nasen helfen. Somit ist Eukalyptusöl in der Aromatherapie von Bedeutung.

Ätherisches Eukalyptusöl | Massage-Expert Shop

Doch auch Massagen oder lokale Einreibungen werden häufig durchgeführt. Das Öl wird dabei nur sparsam verwendet. Bereits wenige Tropfen in ein fertiges Basisöl reichen aus.

Zudem ist Eukalyptusöl häufiger Bestandteil von Badezusätzen gegen Erkältungen. Die warmen Dämpfe können aber auch bei Inhalationsbädern ihre Wirkung entfalten.

Pflanze

Der Eukalyptusstrauch oder -baum ist Lieferant für das Eukalyptusöl. Er gehört zur Familie der Myrtengewächse und heißt mit botanischem Namen Eucalyptus globulus.

Es gibt viele verschiedene Arten, die bis zu 50 m hoch werden können. Für die Ölgewinnung sind jedoch nur die schmalen und intensiv duftenden Blätter entscheidend.

Eukalyptus wächst ursprünglich in Australien und Tasmanien, doch mittlerweile auch im Mittelmeerraum. Er benötigt warmes bis subtropisches Klima.

Herstellung von Eukalyptusöl

WasserdampfdestillationDas ätherische Öl wird durch Wasserdampfdestillation der Blätter gewonnen. Dazu werden die Blätter im Wasserbad zum Sieden gebracht bis Dampf aufsteigt. Dieser Dampf enthält die gelösten ätherischen Stoffe. Im zweiten Schritt wird das Öl vom Wasserdampf getrennt und kann direkt verendet werden.

Für 1 kg Eukalyptusöl werden 50 kg Eukalyptus-Blätter benötigt.


Quellenverzeichnis

  1. Werner, Monika; Braunschweig, Ruth von (2005): Praxis Aromatherapie, 1. Aufl., Stuttgart, Haug, S. 99-100.
MZ

Autor:

Ähnliche Beiträge

Noppenball: Massagegegenstand mit Zacken

Ein Noppenball ist ein runder Gegenstand mit einer Oberfläche aus abgerundeten Zacken. Solch ein Ball kann über die Haut gerollt werden und dabei prickelnde Stimulationen …