Beinmassage: Gewebestimulation der unteren Gliedmaßen

Beinmassage
Beinmassage an den Oberschenkeln

Eine Beinmassage ist eine Gewebestimulation der Gliedmaßen unterhalb des Gesäß. Die Massage der Beine kann während einer Ganzkörpermassage oder separat stattfinden. Das Lymphsystem spielt dabei häufig eine Rolle.

Der Masseur behandelt dabei vor allem die Oberschenkel und die Waden. Somit gehört die Beinmassage zu den Teilkörpermassagen.

Massage-Anleitungen | Massage-Expert Shop

Eine Beinmassage kann bei unterschiedlichen Beschwerden angewendet werden. Häufig kommt sie in Form einer Manuellen Lymphdrainage oder einer Pinda Sveda vor.

Beschreibung und Abgrenzung

Anleitung Fußmassage
Anleitung Fußmassage mit Durchführung

Die Beinmassage ist eine Teilkörpermassage, die sich auf den Bereich zwischen den Füßen und dem Becken bezieht. Je nach Massagetechnik werden vor allem die Oberschenkel und Waden stimuliert.

Bei der Massage der Beine werden vor allem die Muskeln, das Bindegewebe und das Fettgewebe beachtet. Somit können diverse Massagetechniken zum Einsatz kommen.

Die Beinmassage ist abzugrenzen von der Ganzkörpermassage, welche die Beinmassage häufig enthält. Die Fußmassage ist ebenfalls davon zu unterscheiden, da diese nur die Fußsohlen, Zehen sowie die direkt anliegenden Bereiche stimuliert. In einigen Fällen können auch die Waden in die Fußmassage einbezogen werden.

Bekannte Formen der Beinmassage

Klassische Massage
Klassische Massage an der Wade

Da die Beinmassage eine Teilkörpermassage ist, kann sie Bestandteil diverser Massagetechniken sein. Eine gezielte Massage der Beine kommt gerade bei Medizinischen Massagen vor. Ansonsten werden Beinmassagen im Zuge einer Ganzkörper-Wellness-Massage durchgeführt.

Bei folgenden Massagen spielt die Massage der Beine eine besondere Rolle. Sie werden bei entsprechenden Beschwerden als reine Beinmassagen angeboten.

Verwendung und Durchführung

Bürstenmassage
Bürstenmassage an der Wade

Eine Beinmassage kann bei diversen Beschwerden angewendet werden. Diese können lokal sein oder auch das Kreislauf- und Lymphsystem des Körpers betreffen. Für die Durchführung können zudem verschiedene Massagehilfsmittel genutzt werden.

Häufig werden Beinmassagen gegen Beschwerden die Verspannungen oder Ansammlung von Gewebeflüssigkeit verwendet. Eine lokale Anwendung wie die Lymphdrainage hilft beispielsweise bei Lymphödemen (1).

Die Gewebestraffung bei schwachem Bindegewebe oder bei Cellulite wird hingegen bei der Pinda Sveda angestrebt. (2)

Für die Durchführung wird bei Bedarf Massageöl genutzt. Doch auch Trockenmassagen mit beispielsweise Massage-Bürsten oder Seidenhandschuhen sind an den Beinen möglich.


Quellenverzeichnis

  1. Volker Schmiedel, Matthias Augustin (2008): Leitfaden Naturheilkunde, 5 Aufl., Urban & Fischer, München, S. 372.
  2. Neuhäusser, Natalie (2006): Ayurvedische Massagen – Handbuch der Öl- und Massageanwendungen des Ayurveda, Lumière Verlag, Waiblingen, S. 146ff.
MZ

Autor:

Ähnliche Beiträge