Kaltpressung: Natürliches und schonendes Verfahren zur Ölgewinnung

Kaltpressung
Massageöl aus 1. Kaltpressung. Bei der Kaltpressung kommen in der Regel maximal Temperaturen von 40 °C zustande. Es wird keine Wärme von außen hinzugefügt.

Als Kaltpressung wird ein Herstellungsverfahren zur Gewinnung von fetten (zur Herstellung von Massageöl) und ätherischen Ölen bezeichnet. Dieses Verfahren erfolgt meist in einer Ölmühle mit Hilfe von speziellen Geräten wie der Schneckenpresse.

Die nötigen Pflanzenteile werden dabei durch einen Zylinder gepresst, der an den Seiten (Seiherstab-Schneckenpresse) oder am Ende (Zylinderloch-Schneckenpresse) Öffnungen aufweist. Durch diese tritt beim Pressvorgang das Öl. Die Pflanzenteile kommen anschließend als Presskuchen in festen Stücken aus der Presse. (1)

Für die Kaltpressung eignen sich vor allem ölhaltige Samen, Kerne, Nüsse und auch Zitrusfruchtschalen.

Im Gegensatz zur Heißpressung entstehen bei diesem Verfahren meist nur geringe Temperaturen von bis zu 40 Grad. (1) Daher gilt die Kaltpressung als sehr schonende Methode zur Ölgewinnung, bei der die wertvollen Inhaltsstoffe nicht beschädigt werden.

Pressverfahren

Schneckenpresse
Modell einer Schneckenpresse mit geöffnetem Zylinder, um Einblick auf die Winde zu geben.

Die Kaltpressung erfolgt heute überwiegend mit Hilfe einer Schneckenpresse. Dieses Verfahren ermöglicht gegenüber der früheren Spindelpresse eine höhere Ausbeute und geringere Wärmebildung.

Für das Pressverfahren wird keine Wärme erzeugt oder zugeführt. Dennoch entsteht Wärme aufgrund der Reibung der Pflanzenteile während des Pressvorgangs. Diese können bei Mais oder Soja sogar mehr als 70 Grad betragen. In der Regel wird jedoch eine Temperatur von 40 Grad nicht überschritten. (1)

Nach der Pressung befinden sich im Öl meist noch Pflanzenreste und Schwebeteile. Diese können durch Sedimentation (Absetzen der Pflanzenreste) beseitigt werden.

Unterschied zu anderen Herstellverfahren

Massageöl in Karaffe
Massageöl in einer Karaffe wird auf den Rücken einer Person gegeben

Weitere bekannte Herstellverfahren zur Ölgewinnung sind die Heißpressung, Raffination und im weiteren Sinne auch die Destillation.

Die Kaltpressung gilt hier als besonders schonend, weil sie weitestgehend auf Zusatz- und Hilfsstoffe verzichtet.

Bei der Heißpressung werden nicht nur höhere Temperaturen eingesetzt, sondern auch chemische Hilfsmittel zur Lösung der Öle. Die Raffination ist ein weiterer Arbeitsschritt nach der Heißpressung. Hierbei wird das Öl von unerwünschten Geschmacks-, Farb- und Geruchsstoffen getrennt.

Massageöl aus 1. Kaltpressung | Massage-Expert Shop

Die Destillation findet hingegen überwiegend Anwendung bei der Gewinnung von ätherischen Ölen.

Der Wirkstoffgehalt nach dem Pressverfahren

Die Kaltpressung gilt im Allgemeinen als sehr schonend in Bezug auf den Erhalt von Inhaltsstoffen und Wirkstoffen der Öle. Durch die niedrige Verarbeitungstemperatur und den Verzicht auf chemische Zusatzstoffe können nahezu alle Wirkstoffe bewahrt werden. (1)

Für Massagen werden gerade deshalb Öle aus 1. Kaltpressung bevorzugt. Sie können direkt als Basisöle verwendet werden.


Quellenverzeichnis

  1. Wikipedia.org: Kaltpressung, abgerufen am 17. November 2012.
MZ

Autor:

Ähnliche Beiträge