Massageöl als Gleitmittel für die Massage und zur Hautpflege

Massageöl in KaraffeMassageöl ist aus der Massage nicht wegzudenken: ohne Massageöl würde die Haut ziehen und piksen – die Massage wäre wenig entspannend oder sogar unangenehm.

Neben der Funktion als Gleitmittel bietet Massageöl weitere positive Eigenschaften. Außerdem stellen wir die beliebtesten Massageöle kurz vor.

Massageöl dient als Gleitmittel bei der Massage

Massageöl als Gleitmittel
Massageöl dient vor allem als Gleitmittel bei der Massage. Es macht eine flüssige, entspannende Massagebewegung erst möglich.

Massageöl dient in erster Linie als Gleitmittel für die Massage auf der Haut. Ohne diesen Schmierstoff würde die Haut mitgezogen und plötzlich wieder losgelassen werden. Das ständige Ziehen und Stoppen würde eine flüssige, entspannende Bewegung verhindern.

Mit Massageöl auf der Haut gleiten die massierenden Hände oder Massagehelfer wie Hot Stones fast von allein. Die Massagebewegung wird flüssig, der Massagegast kann entspannen und genießen.

Ein weiterer Vorteil der Gleitbewegung ist, dass ein zu fester oder zu harter Massagegriff verhindert wird. Gerade beim Greifen von Hautpartien ist dieser Punkt vorteilhaft.

Massageöl pflegt und nährt die Haut mit wichtigen Vitaminen

Viamine aus Früchten
Früchte enthalten sehr viele wichtige Vitamine.

Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Sie ist permanent äußeren Einflüssen ausgesetzt: Sonnenstrahlen, Kälte, Wind, Hitze, Wasser, Duschgel und Kleidung „nagen“ an der Haut.

Strapazierte Haut benötigt Pflege. Das berücksichtigen viele Hersteller von Massageöl. Und so helfen diese Massageöle der Haut: versorgen sie mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen oder geben ihr Schutz vor der Sonne. Das hilft der Haut gesund und munter zu bleiben.

Die Haut nimmt das Massageöl nicht vollständige auf – eigentlich nur einen sehr geringen Anteil. Der zurückbleibende Teil sorgt für ein samtig weiches Hautgefühl.

Massageöle haben ganz unterschiedliche Eigenschaften und Wirkungen auf die Haut und den Körper. Daher lohnt es sich, bei jedem Massageöl genau nachzulesen.

Ätherische Öle verleihen Massageöl eine individuelle Note

Ätherisches Öl mischen
Ätherisches Öl wird für die Massage oder die Aromatherpie gemischt

Massageöl setzt sich aus einem oder mehreren Basisölen wie z. B. Mandelöl und Sesamöl sowie ätherischen Ölen zusammen:

Massageöl = Basisöl + Ätherisches Öl

Ätherische Öle sind hoch konzentrierte Substanzen aus Pflanzen. Sie verleihen dem Massageöl ihre individuelle Note. Diese Note drückt sich vor allem im Duft aus.

So kann ein normales Massageöl z. B. mit ätherischem Zitronenöl angereichert werden und dadurch sehr viel Frische vermitteln. Eine belebende Massage wird dadurch viel intensiver.

Natürlich gibt es auch ätherische Öle zur Steigerung der Entspannung – es gibt unzählige Möglichkeiten zur Kombination der Öle.

Beliebte Massageöle

Die folgende Rangliste spiegelt die Beliebtheit der Öle wider. Die Liste basiert auf der Anzahl monatlicher Suchanfragen bei Google. (1) Nicht alle Öle werden Hauptsächlich für die Massage gesucht. So ist Olivenöl das mit Abstand beliebteste Öl in der Küche.

  1. Mandelöl bei Google TrendsOlivenöl, 12.100
  2. Teebaumöl, 12.100
  3. Schwarzkümmelöl, 9.900
  4. Nachtkerzenöl, 6.600
  5. Mandelöl, 2.900
  6. Sonnenblumenöl, 1.900
  7. Borretschöl, 1.000
  8. Arganöl, 880
  9. Aprikosenkernöl, 590
  10. Macadaminussöl, 390

Nach unserem Wissen ist Mandelöl das beliebteste Massageöl: es hat eine sehr lang anhaltende Gleitfähigkeit und eignet sich für jeden Hauttypen. Außerdem lässt es sich sehr gut mit anderen Ölen und ätherischen Ölen mischen. (2)

Mandelöl Bio | Massage-Expert Shop

Massageöle kann man in Apotheken, im Fachhandel oder online kaufen. Beliebte Marken sind z. B. Weleda, Schupp, Spitzner, frei und Kneipp. Es gibt aber viele weitere seriöse Hersteller und Händler, die günstiger anbieten.

Alternative Hausmittel für Massageöl

Olivenstrauch mit Oliven für Olivenöl
Olivenöl wird aus den Oliven heraus gepresst. Es ist ein gutes und recht günstiges Massageöl – neben der Hauptfunktion als Öl in der Küche natürlich.

Wie die obige Liste zeigt, ist Olivenöl ein sehr beliebtes Öl. Es wird natürlich sehr häufig beim Kochen, Braten, Backen und für Salatdressings eingesetzt.

Allerdings lässt sich Olivenöl auch sehr gut für die Massage einsetzen. Wen der arteigene Geschmack bzw. Geruch nicht stört, hat in Olivenöl eine sehr preisgünstige Alternative für ein Massageöl gefunden!

Gleiches gilt auch für Sonnenblumenöl und Rapsöl. Auch diese Öle werden sehr häufig in der Küche verwendet und lassen sich mit gewissen Einschränkungen für die Massage verwenden.

Unsere Empfehlung

Wer relativ selten privat zuhause massiert findet in der Küche gute Alternativen für Massageöl.

Professionelle Masseure oder ambitionierte Privatanwender sollten für die Massage der Haut auf Mandelöl zurückgreifen. Das Öl gleitet lange und pflegt die Haut intensiv.

Weitere Tipps finden Sie unter Kaufberatung Massageöl.


Quellenverzeichnis

  1. Google Traffic Estimator: Durchschnittliche monatliche Suchanfragen in Deutschland aus den letzten 6 Monaten, abgefragt am 26.04.2012.
  2. Massage-Expert Portal, Produktvorstellung: Mandelöl als Massageöl und in der Kosmetik, abgerufen am 26.04.2012.

Beitrag weiterempfehlen

MH

Autor:

Ähnliche Beiträge

Marmorstein für Kältereize bei Massagen

Marmorstein (auch Cold Stone) ist ein praktisches Hilfsmittel für lokale Kälteanwendungen bei Massagen oder Wellnessbehandlungen. Er ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich und speziell für den …

Körperöl als Pflegemittel für Massagen

Das Körperöl ist ein vielseitiges Pflegemittel im Wellness– und Massagebereich. Seine Zusammensetzung zeichnet sich durch gut verträgliche Pflanzenöle aus. Es kann daher vielseitig für Ganzkörperbehandlungen …