Mandelöl: Pflanzenöl aus der Mandel des Mandelbaums (Prunus dulcis)

Mandelbaum
Der Mandelbaum trägt Mandeln aus denen Mandelöl gewonnen wird. (Bild: Manfred Heyde)

Mandelöl wird aus den Samen des Mandelbaums (Prunus dulcis) hergestellt. Das Öl hat eine leichte Gelbfärbung, ist relativ dünnflüssig und fast geruchlos. Mandelöl ist ein Basisöl und kann als solches gut mit anderen Ölen und ätherischen Ölen gemischt werden. Es beinhaltet ungesättigte Fettsäuren und viele Vitamine wie Vitamin A, B1, B2, B6 und E.

Das Öl des Mandelbaumes ist eines der beliebtesten Massageöle und wird auch häufig für Kosmetikprodukte verwendet. (1)

Unter Mandelöl wird sowohl das in den süßen als auch das in den bitteren Mandeln enthaltene feine fette Pflanzenöl verstanden. Ätherisches Mandelöl wird ausschließlich aus den bitteren Mandeln gewonnen und heißt im Handel stets Bittermandelöl. (2)

Von der Pflanze zum Mandelöl

Mandeln für Mandelöl
Mandeln für die Herstellung von Mandelöl

Der Mandelbaum (Prunus dulcis) gehört der Familie der Rosengewächse an und hat eine Wuchshöhe von ca. 2 bis 8 Metern. Er ist nur im Sommer grün. Der Mandelbaum stammt aus Südwestasien und wird seit über 4.000 Jahren kultiviert. Heute wird er vor allem in den USA (Kalifornien) und im Mittelmeerraum (z. B. Spanien) angebaut. (2)

Die Steinfrüchte haben eine Länge von 3 bis 4 cm und beinhalten die wertvollen Samen bzw. Mandeln, die zur Herstellung des Mandelöls verwendet werden. Die Samen werden sortiert, gepresst und das Öl filtriert. Die Fruchtkerne enthalten ca. 40 – 50 % fettes Öl, das Mandelöl. (2)

Bittermandeln für Bittermandelöl
Bittermandelöl wird aus Bittermandeln gewonnen.

Das ätherische Mandelöl wird hingegen nur aus den bitteren Mandeln hergestellt. Dieses eignen sich nicht zum Verzehr, da es Blausäure enthält. Allerdings wird die Blausäure in vielen Fällen durch spezielle Verfahren heraus gefiltert. Dennoch sollte bei der Wahl des Öls auf die Deklaration und die Zusätze geachtet werden.

Verwendung als Massageöl und in der Kosmetik

Mandelöl in der Kosmetik
Mandelöl wird häufig in der Kosmetik verwendet, so zum Beispiel zur Herstellung / zum Anmischen von Gesichtscreme.

Mandelöl wird aufgrund seiner langanhaltenden Gleiteigenschaften sehr gerne als Massageöl eingesetzt. Das Öl eignet sich für jeden Hauttyp und hinterlässt ein sehr weiches Hautgefühlt. (1)

Mandelöl in Bio-Qualität | Massage-Expert Shop

Sonderangebote Massagezubehör

Aufgrund der Beschaffenheit lässt sich das Mandelöl als Basisöl sehr gut mit anderen Ölen und Stoffen mischen. Das Öl hat glättende und beruhigende Eigenschaften. Nicht nur deshalb findet sich Mandelöl häufig in Hautcremes, Shampoos und anderen Kosmetikprodukten. (1)

Mandelöl gegen Schwangerschaftsstreifen

Auch schwangere Frauen können einen Nutzen aus dem nussigen Öl ziehen: Bereits während der Schwangerschaft lassen sich Schwangerschaftsstreifen mindern, indem die Haut regelmäßig mit Mandelöl eingerieben wird. Das Öl gibt der Haut die nötige Elastizität und die unliebsamen Streifen tauchen erst gar nicht oder in abgeschwächter Form auf.

Mandelöl für die Gesundheit

Mandelöl soll angeblich vor freien Radikalen schützen und biologische Prozesse, die Zellschäden verursachen können, sogar stoppen.Es kann eine beruhigende Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt entfalten und soll Schleimhäute schützen. Öl aus süßen oder bitteren Mandeln kann den Stoffwechsel anregen und das Immunsystem stärken.

Hierbei ist es aber äußerst wichtig, die Hinweise auf dem Fläschchen sorgfältig zu beachten: Manche Mandelöle sind ausschließlich für die äußere Anwendung und nicht zum Verzehr geeignet.

Lagerung von Mandelöl

Mandelöl mag eine trockene, kühle und dunkle Lagerung. Ranziges oder altes Öl ist sowohl an seinem unangenehmen Geruch als auch an der trüben Farbe des ursprünglich blass gelben Öls erkennbar.


Quellenverzeichnis

  1. Massage-Expert Portal, Produktvorstellung: Mandelöl als Massageöl und in der Kosmetik, abgerufen am 10.04.2012.
  2. Wikipedia: Mandel, abgerufen am 10.04.2012.

MH

Autor:

Ähnliche Beiträge