Amethystdruse: Mineraliengebilde mit energetischen Eigenschaften

Amethystdruse
Amethystdruse aus Uruguay

Als Amethystdruse wird ein offener Mineralienhohlraum einer bestimmten Quarzvarietät bezeichnet. Die Bezeichnung „Druse“ ist abgeleitet aus dem Althochdeutschen und steht für „Drüse“ oder „Beule“. Diese Mineraliengebilde finden vor allem in der Steinheilkunde Anwendung.

In der Steinheilkunde wird dem Amethyst eine klärende Wirkung auf Geist und Seele nachgesagt. Zu diesem Zweck werden auch Amethystdrusen oder Drusenstücke in Räumen verteilt, um deren Raumklima zu beeinflussen. (1)

Die energetische Reinigung von Heilsteinen, etwa nach einer Edelsteinmassage, ist mit einer Amethystdruse auch möglich. (2)

Eine Amethystdruse entsteht durch Lavaaktivitäten bei denen Wasser in einen entstandenen Hohlraum fließt. Von Innen ist die Druse mit Amethystkristallen ausgekleidet, jedoch nicht komplett geschlossen. Ein eingeschlossener Hohlraum in einem Gestein wird als Mandel bezeichnet. (3)

Entstehung

Wie auch andere Mineralien entstehen Amethystdrusen über eine Dauer von Jahrmillionen. Die sogenannten Drusen bilden dabei eine bestimmte Erscheinungsform des Minerals.

Die Amethystdruse ist ein offener Hohlraum, der durch die Bewegung von Magma bei vulkanischen Vorgängen entsteht. An den Innenwänden dieses Hohlraums können sich wiederum Kristalle bilden. Dies geschieht durch den Eintritt von mineralhaltigem Wasser. (3)

Für die Entstehung einer Amethystdruse ist quarzhaltiges Wasser notwendig.

Eigenschaften und Wirkung

Die Amethystdruse besteht im Innenbereich aus spitzen Kristallstrukturen (Amethyst), welche in einer Chalcedonschicht eingelagert sind. Die innere Kristallschicht weist eine dunkle lilane bis weißlich-klare Färbung auf, während die äußere Schicht grau bis bläulich sein kann.

Die Größe einer Amethystdruse kann sehr unterschiedlich ausfallen. Derzeit ist Brasilien als Fundort für sehr große Drusen bekannt. Eine einzelne Druse kann ungefähr zwei Meter Durchmesser erreichen. Im Handel sind aber auch kleine Drusenstücke mit wenigen Zentimetern Durchmesser erhältlich.

Der Amethystdruse werden diverse Wirkeigenschaften nachgesagt. Nach der Steinheilkunde kann der Amethyst die Konzentration und Spiritualität fördern und für geistige Klarheit sorgen. (1) Da Amethystdrusen zum großen Teil aus Amethyst bestehen, gelten auch hierfür diese Wirkeigenschaften.

Verwendung

Amethystdrusen werden häufig im Bereich der Steinheilkunde verwendet. Dort nehmen sie vor allem den Platz als energetisches Hilfsmittel bei der Reinigung von Edelsteinen ein. Einzelne Drusenstücke werden aber auch aus dekorativen Gründen, etwa von Schmuckgeschäften, verwendet.

Edelsteine reinigen

Die Steinheilkunde verwendet eine Amethystdruse häufig als eine sanfte Reinigungsmöglichkeit. Demnach können Heilsteine nach der Benutzung, beispielsweise nach einer Edelsteinmassage, in die Druse oder auf das Drusenstück gelegt werden.

Dabei sollen energetische Informationen des vorherigen Trägers aus dem jeweiligen Edelstein gelöscht werden. Der Stein kann anschließend erneut verwendet werden, Informationen aufnehmen und seine Schwingungen ausstrahlen. (3)

Die Verweildauer zum Reinigen eines Edelsteins beträgt nach der Steinheilkunde einen Tag.

Raumklima verbessern

Eine Amethystdruse kann eine stärkere energetische Schwingung haben als ein gewöhnlicher Edelstein. Daher werden Drusen oder Drusenstücke auch häufig zur Aufwertung des Raumklimas an mehreren Stellen positioniert.

Die seelische und mentale Wirkung von Amethystdrusen kann durch gleichmäßige Verteilung im Raum das geistige Raumklima verändern. (1)


Quellenverzeichnis

  1. Gienger, Michael (2011): Heilsteine, 430 Steine von A-Z, 19. Aufl., Saarbrücken, Neue Erde, S. 212ff.
  2. Gienger, Michael (2011): Heilsteine, 430 Steine von A-Z, 19. Aufl., Saarbrücken, Neue Erde, S. 198ff.
  3. Wikipedia.org: Druse (Mineralogie), abgerufen am 10. Februar 2013.
MH

Autor:

Ähnliche Beiträge