Ätherische Öle für Aromatherapie, Ambiente und individuelle Massage

Ätherisches Öl mit Teelicht
Ätherisches Öl wird in Wasser gegeben und erwärmt. Dadurch verteilt es sich in der Luft.

Ätherische Öle sind hoch konzentrierte Flüssigkeiten, die in jeder Pflanze in sehr geringen Mengen vorkommen. Sie werden aus den Blüten, Rinden und Schalen mithilfe der Wasserdampfdestillation oder durch Pressung gewonnen.

Ätherische Öle verleihen Massageöl eine individuelle Note, werden für die Aromatherapie eingesetzt und sorgen für wohlriechende Düfte – ob beim Saunaaufguss, in der Öllampe, als Badezusatz oder Duftstein.

Pflanzen haben unterschiedliche Eigenschaften wie z. B. Aussehen, Duft und Geschmack. Sie können dem Menschen als natürliche Heilmittel oder Duftspender dienen. Ätherische Öle können als Konzentrat der pflanzlichen Wirkungsstoffe betrachtet werden. Somit hat jedes ätherische Öl einen individuellen Charakter.

Ätherische Öle wirken über Haut und Nase

Ätherisches Öl
Ätherisches Öl mit Lavendel im Hintergrund. Ätherisches Öl wird in dunklem Glas aufbewahrt, um es vor Sonneneinstrahlung zu schützen

Ätherische Öle werden über die Haut und die Nase aufgenommen. (1)

Auf der Haut aufgetragen gelangt es in den Körper – Blutkreislauf, Organe, Muskeln. Nach einer gewissen Zeit werden die ätherischen Öle über Lungen und Nieren ausgeschieden. Eine Wirkung kann oft nicht direkt festgestellt werden, weil die Konzentration sehr niedrig ist.

Über die Nase bzw. die Riechnervenzellen werden Signale an unser Gehirn gesendet – zunächst an das limbische System. Es bildet die Verbindung zwischen Bewusstseinsabläufen, Emotionen und körperlichen Vorgängen wie z. B. Hormonhaushalt und Immunsystem. So gelangen die Düfte der ätherischen Öle sehr schnell in das Unterbewusstsein und können so die Stimmung sowie das Wohlbefinden direkt beeinflussen.

Anwender ätherischer Öle sollten auf jeden Fall Kenntnisse in der Aromaheilkunde haben, denn die Wirkungsweisen der Öle auf Haut und Psyche sind sehr unterschiedlich. Nicht alle ätherischen Öle lassen sich frei kombinieren. So wirkt Lavendelöl zusammen mit Bergamotte und Grapefruit anregend, mit Neroli und Rosenholz hingegen eher beruhigend.

Viel ätherisches Öl hilft nicht viel

Die aufgezeigten Wirkungsweisen zeigen, dass ätherische Öle sehr schnell in den Körper gelangen und dort ihre Wirkung entfalten. Doch Vorsicht, das Motto „viel hilft viel“ gilt hier nicht, denn ätherische Öle können in hoher Konzentration eine toxische (giftige) Wirkung auf Nieren, Leber und das zentrale Nervensystem haben. Daher muss stets die Packungsbeilage beachtet werden.

Anwendung und Dosierung ätherischer Öle

Verwendung mit Massageöl

Ätherisches Öl wird für die Massage oder die Aromatherpie gemischt
Ätherisches Öl wird für die Massage oder die Aromatherpie gemischt

Ätherische Öle verleihen Massageöl einen individuellen Charakter. Vor einer Massage sollten Sie in einem kurzen Gespräch die Gemütsverfassung des Kunden oder Ihres Partner erkunden und die Auswahl des ätherischen Öls darauf abstimmen. Die Eigenschaften der Öle finden Sie auf den jeweiligen Produktbeschreibungen der Öle.

Die Intensität der ätherischen Öle ist sehr unterschiedlich und daher auch die zu verwendende Menge. Eine pauschale Aussage ist daher nicht möglich. Auf  100 ml Basisöl (fettes, kaltgepresstes Öl wie z. B. Mandelöl) werden etwa 5 bis 20 Tropfen ätherisches Öl nach Wahl gegeben. Der Geruch des ätherischen Öls ist ein sehr guter Indikator für die Kraft / Intensität des ätherischen Öls. Bei stark duftenden Ölen wie Eukalyptus nehmen Sie daher entsprechend weniger Tropfen als Zugabe zum Massageöl.

Aromatherapie

In der Aromatherapie wird sehr viel mit ätherischen Ölen gearbeitet. Hier wird vor allem die Wirkung der ätherischen Öle über die Nase genutzt. Die unterschiedlichen Duftrichtungen beeinflussen das Wohlbefinden und können die Stimmung eines Menschen verändern.

Sauna-Aufguss

Für Sauna-Aufgüsse verwenden Sie bitte ca. 3 bis 5 Tropfen naturreines ätherisches Öl pro Aufguss-Kelle. Das Öl wird rückstandslos verdampfen und die Sauna mit intensiven Düften füllen.

Badezusatz

Bei einem Vollbad verwenden Sie bitte ca. 10 bis 20 Tropfen ätherisches Öl. Zu besseren Verbreitung können die Öle vorher in 2 Esslöffel Honig, Sahne oder Molke Pulver gelöst werden.

Naturreine Ätherisches Öle | Massage-Expert Shop

Eine Variation bietet die Kombination mit Totes Meer Salz. Dabei werden 5 bis 10 Tropfen ätherisches Öl auf 500 Gramm Totes Meer Salz gegeben und im Badewasser verteilt.

Duftsteine

Auf einen Duftstein geben Sie etwa 6 Tropfen ätherisches Öl. Der Stein gibt das Öl dann nach und nach an die Umgebung ab. Duftsteine eignen sich besonders gut für die Verwendung in Büro und in der Praxis – überall dort, wo der Duft spürbar aber nicht zu intensiv sein soll.

Duftlampe

Für die Verwendung in einer Duftlampe verwenden Sie am besten ca. 5 bis 10 Tropfen Ätherisches Öl. Die Wärme des Teelichts lässt das Öl-Wasser-Gemisch verdampfen und so entsteht ein sehr angenehmer, intensiver Raumduft.


Quellenverzeichnis

  1. Massage-Expert Portal, Lexikon: Ätherisches Öl, abgerufen am 22.05.2012.
MH

Autor:

Ähnliche Beiträge

Lagerungshilfe für Massagen in jeder Körperlage

Mit der Lagerungshilfe lassen sich Massagebehandlungen und Entspannungsverfahren in jeder Körperlage anpassen. Das Schaumstoffhilfsmittel wird auch als Lagerungspolster bezeichnet und erhöht den Komfort während einer …