Sesamöl als vielseitiges Basisöl

Sesamöl aus SesamkörnernSesamöl ist ein vielseitiges Basisöl, welches vor allem im Massagebereich und im Ayurveda einen hohen Stellenwert hat. Seine Zusammensetzung verleiht ihm viele positive Eigenschaften. Als Pflege- und Massageöl ist es vielseitig nutzbar.

Die Qualität von Sesamöl als Speiseöl oder Massageöl ist unterschiedlich und vor allem auf den Herstellprozess zurückzuführen.

Im Wellnessbereich ist das Bio-Sesamöl die hochwertigste Variante, da die meisten Pflanzenstoffe im Öl erhalten geblieben sind.

Verschiedene Qualitäten von Sesamöl

Bio Sesamöl

Gereiftes SesamölSesamöl in Bio-Qualität ist besonders hochwertig, da die Ölgewinnung sehr schonend ist. Üblicherweise handelt es sich dabei um natives Öl aus erster Pressung, wobei der Sesam aus kontrolliert biologischem Anbau stammt.

Bio Sesamöl ist im Vergleich zu herkömmlichem Sesamöl mit deutlich weniger Pestiziden belastet und somit von hoher Qualität für den Gebrauch auf der Haut oder als Speiseöl. Durch die schonende Verarbeitung ohne Hitze und Chemie bleiben die meisten Inhaltsstoffe erhalten.

Kaltpressung

Kaltgepresstes Sesamöl wird auf schonende Weise ohne große Temperatureinwirkung gewonnen, sodass viele Pflanzeninhaltsstoffe enthalten bleiben. Die Kaltpressung kann bei aromatischen Ölen wie Sesamöl zudem mit einer vorherigen Röstung der Kerne verbunden sein.

Raffination

Raffiniertes Sesamöl wird nach der Ölgewinnung durch Extraktion nochmals gereinigt. Auf diese Weise entsteht häufig ein hoch erhitzbares und geschmacksneutrales Pflanzenöl. Solche Sesamöle sind etwa als Back- und Bratöle geeignet.

Anwendungsmöglichkeiten

Massageöl im AyurvedaSesamöl kann vielseitig angewendet werden, wobei die Nutzung auch mit der Ölqualität zusammenhängt. Klassische Anwendungsgebiete sind im Bereich der Massagen und als Küchenzutat.

Massagen und Ayurveda

Im Massage– und Wellnessbereich ist Sesamöl ein beliebtes, aber gleichzeitig auch spezielles Pflegeöl. Gerade im Ayurveda kann es für äußerliche und innerliche Anwendungen genutzt werden, wobei es sich durch ein nussiges Aroma auszeichnet.

Als Massageöl kann Sesamöl nach dem Ayurveda gerade bei Vata einen beruhigenden und tonisierenden Effekt hat. Hier ist es für Ganzkörpermassagen, aber auch Shirodhara oder Ölziehen geeignet. Statt medizinierten Ölen kann auch Sesamöl in Bio-Qualität angewendet werden.

Speiseöl und Küchenzutat

Als Speiseöl ist Sesamöl durch seinen leicht nussigen Geschmack bekannt. Während in der kalten Küche das Öl aus Kaltpressung zum Einsatz kommt, wird beim Kochen auch raffiniertes Sesamöl als Bratöl genutzt. Erhältlich sind zudem zusätzlich geröstete Öle mit mehr Aroma.

Eigenschaften gegenüber anderen Ölen

BasisölGerade im Massage- und Wellnessbereich ist Sesamöl aufgrund seiner Zusammensetzung von anderen Pflanzenölen hervorzuheben. Es kann tief in die Hautschichten eindringen und ist daher ein beliebtes Trägeröl für andere Wirkstoffe.

Der hohe Gehalt an Lecithin ermöglicht es dem Sesamöl bis in die Hornzellen einzudringen und die Haut somit intensiv zu pflegen. Bei Massagen oder in Hautpflegeprodukten können zusätzliche Wirkstoffe somit überhaupt erst bis in die tiefen Hautschichten gelangen. (1)

Sesamöl ist gerade in Bio-Qualität gut verträglich, jedoch kann es bei Allergikern zu Reaktionen führen. Bei Unverträglichkeiten gegen Nuss oder Soja ist dieses Massageöl daher bedingt geeignet. (1)


Quellenverzeichnis:

  1. Käser, Heike (2011): Naturkosmetische Rohstoffe, 2. Aufl., Linz, Freya, S. 110-111.
MZ

Autor:

Ähnliche Beiträge