Masseuse: Veraltete Bezeichnung für Masseurin

MasseuseAls Masseuse werden Frauen bezeichnet, die eine Gewebestimulation durchführen. Der Begriff kann jedoch auf zwei Weisen gedeutet werden und ist daher kaum noch gebräuchlich: zum einen als veralteter Begriff für Masseurin und zum anderen für erotische Masseurin.

Die Bezeichnung Masseuse ist weder geschützt noch eine anerkannte Berufsbezeichnung. Sie wurde überwiegend durch das seriöse Wort Masseurin abgelöst.

Begriff und Gebrauch von Masseuse

Medizinische Massage in einem Wellnesshotel
Medizinische Massage des verspannten Nackenbereichs

Der Begriff Masseuse ist von der Bedeutung her die weibliche Form für das Wort Masseur. Die Bezeichnung ist jedoch im deutschen Sprachgebrauch veraltet und wird kaum oder nur in bestimmten Kontexten genutzt.

Das Wort Masseuse ist heute als Abgrenzung für den erotischen Massagebereich bekannt. Im klassischen Massagebereich ist hingegen die Bezeichnung Masseurin für weibliche Massierende üblich. Der Ausbildungsberuf dazu heißt Masseur und medizinischer Bademeister.

Mit Masseuse sind hingegen Frauen gemeint, die erotische oder sexuelle Dienste im Rahmen von Massagen anbieten. Dazu können etwa erotische Massagen wie die Nuru-Massage gehören. Ferner kann der Begriff auch als negative Bezeichnung im für Masseurin genutzt werden.

Voraussetzungen für Bezeichnung

Massageschule
Massageschule mit Massageliegen

Da das Wort Masseuse nicht geschützt ist und keinen Beruf darstellt, kann die Massagetätigkeit von jedem angeboten werden. Die jeweiligen Massagedienste können im Bereich der Entspannung und der Wellnessmassagen eingeordnet werden.

Als Masseuse darf sich jeder bezeichnen und so können die Kenntnisse im Massagebereich je nach Anbieterin unterschiedlich sein. Für gewöhnlich werden jedoch keine medizinischen Massagen wie die Klassische Massage angeboten. Diese erfordert eine staatlich anerkannte Massageausbildung.

MZ

Autor:

Ähnliche Beiträge