Marokkanische Massage: Massage der traditionellen Hammams in Nordafrika

Marokkanische Massage als fester Bestandteil des BadbesuchsDie Marokkanische Massage ist eine Ganzkörpermassage, die traditionell in den Hammams, den öffentlichen Bädern Nordafrikas, gegeben wurde. Dort war sie fester Bestandteil des Badbesuchs, der nicht nur hygienischen, sondern auch rituellen Zwecken diente. Neben den Masseuren, die oft Angestellte des Hammams waren, wurde die Massagekunst früher auch von den Hebammen praktiziert.

Während der Besuch des Hammams etwas aus der Mode geraten ist und zunehmend zur Touristenattraktion mutiert, erfreut sich die Marokkanische Massage einer wachsenden Anhängerschar auch in anderen Ländern. Hier gehört sie mittlerweile zum Programm jeden guten Wellness-Hotels, Spas und wird auch von privaten Massagepraxen und Kosmetikinstituten angeboten.

Massageöl | Massage-Expert Shop

Bei der Marokkanischen Massage liegt der Massierte auf einer Stein- oder Marmorbank und der Masseur fährt in kräftigen und schnellen Bewegungen über den ganzen Körper des Massierten. Anders als bei der Türkischen Massage mit Seifenschaum wird ein Massageöl benutzt. Dieses Öl sorgt dafür, dass die Hände besser über die Haut gleiten und diese geschmeidig wird. Die ganze Behandlung dauert etwa fünfzehn Minuten.

Massagewirkung

TiefenentspannungsmassageDer massive Einsatz des Masseurs und die warmen Dämpfe schaffen eine günstige Atmosphäre und helfen dabei, dass sich der Massierte entspannt, Körper und Geist loslässt und Abstand zum Alltag gewinnt. Deshalb wird die Marokkanische Massage besonders für gestresste und hyperaktive Menschen empfohlen. Sie soll darüber hinaus der Schönheit und der Regeneration dienen.

Ablauf und Techniken

Die Marokkanische Massage beginnt auf der Körpervorderseite. Hier werden die Hände zunächst in kreisenden Bewegungen um den Bauchnabel herum bewegt.

Dann folgen lange Streich– und Dehnbewegungen das Brustbein entlang und an Armen und Beinen.

Anschließend dreht sich der zu Massierende auf den Rücken. Es folgt die Bearbeitung von Schultern, Rücken und Hüften.

Beitrag weiterempfehlen

Autor:

Ähnliche Beiträge