Schaummassage: Stimulation mit Seifenmasse

Schaummassage
Schaummassage im Hamam

Die Schaummassage ist eine Stimulationsform mit einer Seifenmasse aus vielen kleinen Bläschen. Die Massage kann mit den Händen oder einem speziellen Tuch erfolgen und dabei den Schaum über den gesamten Körper verteilen

Üblicherweise kommt eine Schaummassage als reinigende Wellnessanwendung in einem Hamam (türkisches Bad) vor. Die Massage dient dabei vor allem der Entspannung und der Anregung und tiefen Reinigung des Gewebes.

Definition und Unterschied

Eine Schaummassage nutzt vor allem Seifenschaum für die Stimulation. Ursprünglich kommt die Schaummassage aus einem Hamam, wo sie als klassische Anwendung gilt. Der Begriff kann jedoch für jegliche Massageform mit Schaum genutzt werden.

In einem türkischen Hamam kann die Schaummassage ein Bestandteil der dortigen Reinigung sein. In der Regel wird sie als Partnermassage und Ganzkörpermassage durchgeführt und unterstützt den Effekt der Wärme und Feuchtigkeit des Hamams.

Professionelle Massageanleitungen | Massage-Expert Shop

Zu unterscheiden ist eine Schaummassage von einer klassischen Ölmassage, die eine fettige Substanz für die Stimulation nutzt. Der Schaum (die Seife) zeichnen sich hingegen durch ihre porenreinigenden Eigenschaften aus, während Massageöl vor allem als feuchtigkeitsspendendes Gleitmittel dient.

Verwendung der Schaummassage

Wellnessbereich
Wellnessbereich mit Pool

Die Schaummassage kann vielseitig eingesetzt werden. Bekannt ist sie vor allem im Wellness– und Saunabereich. Die Gegebenheiten in einem Hamam sind für die Anwendung meist ideal.

Die Massage erfordert eine wasserfeste Massagefläche, eine erhöhte Raumtemperatur und eine gewisse Luftfeuchtigkeit für reichliche Schaumentwicklung.

Im Wellnessbereich dient die Massage mit Schaum vor allem der Reinigung der Haut. Je nach Massagetechnik können aber auch Kreislauf und Durchblutung angeregt werden.

Typischer Ablauf und Hilfsmittel

Massageschwamm
Massageschwamm auf dem Arm

Die klassische Schaummassage in einem türkischen Bad verläuft nach einem bestimmten Ablauf. Dazu werden diverse Massagehilfsmittel benötigt.

Meistens wird die Stimulation auf einem beheizten Fliesenuntergrund durchgeführt. Zuvor verweilt der Massageempfänger einige Zeit im Hamam, damit sich die Hautporen öffnen können.

Zunächst wird die Haut mit einem Peelinghandschuh (Kese) abgerieben und von alten Hautschüppchen befreit. Die geöffneten Poren können anschließend intensiv gereinigt werden.

Für die Schaummassage wird meist eine großzügige Menge an fertigem Schaum über den gesamten Körper gegeben. Anschließend kann die Massage mit natürlicher fester Seife genutzt werden. Mit der Waschsubstanz in einem Tuch oder Waschschwamm wird so der Schaum bei den Streichungen und Massagebewegungen verteilt und erzeugt.

MH

Autor:

Ähnliche Beiträge

Rosenholzöl: ätherisches Öl aus Rosenholz

Rosenholzöl ist ein ätherisches Öl, das mithilfe der Wasserdampfdestillation aus Rosenholz gewonnen wird. Der Name Rosenholz leitet sich vom rosenähnlichen Duft des frisch aufgeschnittenen Holzes …

Tingsha: tibetische Handzimbel

Die Tingsha ist eine kleine, tibetische Handzimbel, die häufig in der Klangmassage eingesetzt wird. Sie besteht aus zwei Metallbecken, die über ein (Leder-) Band miteinander …